Sie sind hier: Einrichtungen > Oststadt > [8] Fuchshofstraße > Kooperationen

Unsere Kooperationspartner

Trägerinterne Zusammenarbeit

Träger der Einrichtung ist die Evangelische Gesamtkirchengemeinde Ludwigsburg.

Der Träger ist zuständig für die Betriebsführung der Einrichtung, im Besonderen
für

  • die personelle Besetzung
  • die Ausstattung der Einrichtung
  • die Grundlinien der pädagogischen Arbeit
  • die Öffnungszeiten
  • die Betriebsform

Die Aufnahmekriterien werden in Zusammenarbeit mit der Stadt Ludwigsburg und den anderen freien Trägern beschlossen.

Zusammenarbeit mit Vertretern der Auferstehungskirche

In unregelmäßigen Abständen lädt der Kirchengemeinderat der Auferstehungskirche die MitarbeiterInnen ein, um sich über die Inhalte und Ziele der Arbeit zu informieren.

Der gegenseitige Austausch, gemeinsame Aktivitäten und Unterstützungen fördern die Mitgliedschaft in der örtlichen Kirchengemeinde und lassen diese lebendig bleiben.

Zusammenarbeit mit anderen Institutionen

Zur Optimierung und Transparenz der Arbeit mit den Kindern im Kindergarten wird die Kooperation mit folgenden gesellschaftlichen Einrichtungen gepflegt:

  • Oststadtschule II
  • weiterführende Schulen in Ludwigsburg
  • Gesundheitsamt
  • Jugendzahnpflege
  • Jugendverkehrsschule
  • psychologische Beratungsstellen des Landkreises Ludwigsburg und Beratungsstellen der Diakonischen Bezirksstelle sowie der Caritas
  • Frauenhaus
  • Geschwister-Cluss-Heim
  • Sozialpädiatrisches Zentrum und die Frühförderstellen am Favoritepark und Markgröningen
  • Evangelische Familienbildungsstätte Ludwigsburg
  • mhplus Betriebskrankenkasse
  • MTV und Musikschule Ludwigsburg
  • Örtliche Kinderärzte, Logopäden und Krankengymnasten

Nähere Informationen zur Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern finden Sie in unserer Konzeption.

"Ein Kind ist aus hundert gemacht
Ein Kind hat
hundert Sprachen
hundert Hände
hundert Gedanken
hundert Weisen zu denken
zu spielen und zu sprechen
immer hundert Weisen
zuzuhören
zu staunen und zu lieben
hundert Weisen zu singen und zu verstehen
hundert Welten
zu erfinden
hundert Welten
zu träumen
Ein Kind hat hundert Sprachen
doch es werden ihm neunundneunzig geraubt."

[...]

Loris Malaguzzi, Reggio Emilia 1985