Sie sind hier: Einrichtungen > Oststadt > [8] Fuchshofstraße > Profil

Unser pädagogisches Profil

 

Konzeption

 

Pädagogischer Ansatz des Kindergartens

Den Kindern werden Grundwerte vermittelt, die mit einer christlichen Grundhaltung und Achtung vor anderen Kulturen und Religionen verbunden sind. Zudem werden die Kinder in ihrem umweltgerechten Verhalten gefördert. Von Seiten des pädagogischen Personals wird den Kindern Achtung, Wertschätzung und Zuwendung entgegen gebracht. Da in unserem Kindergarten Kinder mit unterschiedlichem kulturellen und religiösen Hintergrund aufgenommen sind, lernen die Kinder früh die Unterschiedlichkeit und Vielfalt kennen und erleben. Dadurch werden Lernprozesse in Gang gesetzt, die Flexibilität, Toleranz und Akzeptanz erfordern. Die Überschaubarkeit und familiäre Situation unseres eingruppigen Kindergartens ermöglichen auch die Aufnahme von Kindern mit erhöhtem Betreuungsbedarf und die Integration von Kindern mit Behinderung.

 

Ziele der pädagogischen Fachkräfte des Kindergartens

Grundlage für unsere pädagogischen Ziele sind für uns die beschriebenen Auszüge aus:

  • den rechtlichen Grundlagen des Kinder- und Jugendhilfegesetzes
  • dem Kindergartengesetz des Landes Baden Württemberg
  • die Entschließung der Landessynode zur Kindergartenarbeit
  • Garantierte Qualitätsstandards (das Organisations- und Qualitätshandbuch ist Grundlage für alle pädagogischen Mitarbeiter in den Kindertageseinrichtungen der Evangelischen Gesamtkirche)

 

Das ist uns wichtig

  • die Kinder sollen sich wohl fühlen
  • die Kinder sollen eine eigenständige und selbstbewusste Persönlichkeit entwickeln
  • die Kinder entwickeln soziale Kompetenzen
  • die Kinder entwickeln kreative und kognitive Fähigkeiten
  • die Kinder entwickeln eine Werthaltung
  • Wir unterstützen die Eltern in der Verantwortung für die Erziehung der Kinder

 

Unser Selbstverständnis

  • bedarfsorientiert
  • innovativ
  • engagiert
  • verbunden

 

Sprachförderung

Eine der wichtigen Aufgaben unserer Pädagogik ist es, das Sprachvermögen der Kinder möglichst individuell zu fördern. Sprachförderung wird bei uns in alle Spiel- und Betätigungsfelder integriert, im Alltag umgesetzt und nach außen sichtbar. Die pädagogischen Mitarbeiter nehmen dabei grundsätzlich eine Vorbildfunktion ein. Grundlage der gezielten Arbeit ist das Ludwigsburger Modell. Zur Sprachstandserhebung nutzen wir die Beobachtungsbögen Sismik und Seldak.

 

Projektarbeit

Während des Kindergartenjahres erarbeiten wir mit den Kindern verschiedene Projekte. Diese orientieren sich maßgeblich an aktuellen Situationen, jahreszeitlichen Besonderheiten und an den Bedürfnissen der Kinder. Durch allgemeine Beobachtungen und Austausch der Beobachtungen im Team, können die individuellen Bedürfnisse und Fragen der Kinder erarbeitet werden.

"Ein Kind ist aus hundert gemacht
Ein Kind hat
hundert Sprachen
hundert Hände
hundert Gedanken
hundert Weisen zu denken
zu spielen und zu sprechen
immer hundert Weisen
zuzuhören
zu staunen und zu lieben
hundert Weisen zu singen und zu verstehen
hundert Welten
zu erfinden
hundert Welten
zu träumen
Ein Kind hat hundert Sprachen
doch es werden ihm neunundneunzig geraubt."

[...]

Loris Malaguzzi, Reggio Emilia 1985